Intro

In tiefer Höhle einst lag einsam ein Mann angebunden,
Mit müden Augen er sah auf ein flackerndes Bild,

Sie wissen sicher doch schon, wen die Story behandelt?
Schnell nun den Hörer herbei! Los, jetzt rufen Sie an!

Nur eine Hand war ihm frei, um die Kanäle zu wählen,
Technik! Zum Surfen sogar, dazu taugte das Ding,
Sah alle Filme der Erde, lernte die Welt dadurch kennen,
Vieles las er im Netz, nichts blieb dem Menschlichen fremd,
Wissen saugte er auf, keines ließ er aus den Augen,
In den Sinn stieg er ein, wusste bald alles und mehr,
Schnell schon war er bekannt, sie kamen von allüberall
her und setzen sich zu dem Gebundenen,
stellten ihm Fragen, sie hörten
was er zu sagen hatte, von den Dingen
und was sie bedeuten, die Eigenheiten,
Eitelkeiten – Schattenseiten.
Munter machte man’s, gemütlich.
Leute gab’s hier, die mit bunten
Fähnchen den Saal dekorierten,
Es florierten die Kleinkünste und neben der Tür
zapfte man Bier.
Sie war eine Wonne,
fernab jeder Sonne,
die Hölle dort unten
und keiner kam je mehr herfür.

Sie war eine Wonne,
fernab jeder Sonne,
die Hölle dort unten
und keiner kam je mehr herfür.

(Entnommen aus „Klagelieder“)

Dieser Beitrag wurde unter Experimentelle Metaphorik, in aller Kuerze veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.