Mittwoch

Ich bin müde, aber wach; reihe kleine Steinchen aneinander, doch noch ergibt sich kein Bild, kein Muster. Ich versuche nicht all zu weit zu blicken, die Zukunft weg zu halten, mich auf die nächsten Wochen zu konzentrieren, die Schönes versprechen. Alles ist im Grunde banal, denn mein Leben ist banal geworden.
Du aber wirst mir immer weniger banal, zeigst dich mir jeden Tag von einer anderen Seite, entfaltest dich nur ganz allmählich. Ich möchte dich beim Namen nennen, dich kennen, deuten lernen. Nicht um die Klaviatur spielen zu können, einfach weil du wunderbar bist.
Mauersegler stürzen sich vor meinem Fenster hinab, todesmutig, selbstvergessen. Ich hätte gerne etwas von ihrem Naturell, generell etwas mehr Natürlichkeit, mehr Rage. Doch ich war schon immer mehr der Typ für Pistolen nach Eilfe als für Pistolen im Morgengrauen. Satisfaktion entspricht nicht meinem Naturell. Darin halte ich mich durch.

Dieser Beitrag wurde unter Marginalien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.