Unruhe

Mich klagt die Stille an: Warum nur sprichst du nichts?
Mich klagt die Starre an: Warum nur machst du nichts?
All diese Klagen jagen mich aus tiefem Schlaf. Alle jene Fragen stellt mir, was nichts sagen darf.
Es ist kein Wissen, was Gewissen ist. Jedoch gewiss, da mich der Zweifel frisst.
Und da sie stets in Ewigkeiten misst, trotzt nur die Liebe noch.
Noch.
Dann folgen lose Seiten, leere Zeiten.
Dafür muss stille Starre mich bereiten.

Dieser Beitrag wurde unter in aller Kuerze abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Unruhe

  1. Ich sags ja immer wieder: Beim Sex muss es richtig klatschen…

  2. Ich finde es ein wenig beängstigend, dass Du einen sinnfreien Beitrag meinerseits passend mit einem eigenen Zitat kommentieren kannst…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.