Archiv der Kategorie: Postpeotik

Das Logo vom Deutschen Buchpreis sieht irgendwie aus wie ein Hitlerbart und das ist ok so.

Der Autor ist ca. 200 Jahre tot und lebte niemals in Berlin. Wer solche Bücher kauft, ist ein Idiot. Es gibt so viele junge Autoreninnen da draußen, die schreiben wichtige Bücher über aktuelle Fragestellungen in einer authentischen Sprache und sehen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter aktuelles, Experimentelle Metaphorik, medienkritik, Postpeotik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

mailto:abo@zeit.de

  Das Feuilleton ist tiefgründig wie ein Haiku, dessen Ende: Hurz.  

Veröffentlicht unter medienkritik, Postpeotik | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Maria

Du siehst dich um und denkst, das wird doch alles wird im Elend enden. Du siehst um dich herum die Welt das ganze Elend siehst und lässt es dabei lieber gleich bewenden Singst deine Widerlieder, wieder singst du wider, immer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Autolyse, in aller Kuerze, Postpeotik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Reisefieber (Finalphase)

Auch das Aufdecken oder sich Entkleiden ist häufig zu beobachten, was Angehörige sehr irritiert, wenn der Sterbende ohnehin schon kalte Extremitäten hat und sie eher versuchen, ihn mit warmen Decken, Socken und Wärmflasche „aufzuheizen“. Eine Erläuterung hilft auch hier zu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Experimentelle Metaphorik, in aller Kuerze, Postpeotik | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das unverzeihliche (Klagelied)

Junger Mensch irgendwo, in dem etwas aufsteigt, Nenn’s Glück! Herz! Liebe! was ihn erschauern macht, Nutz es, dass dich keiner kennt. Wenn ihr Freunde, Ja, wer auch nur eine Seele, Einen Freund, geprüft im Tod,      den Künstler höhnt,            … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Postpeotik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar