Monatsarchive: März 2015

Das unverzeihliche (Klagelied)

Junger Mensch irgendwo, in dem etwas aufsteigt, Nenn’s Glück! Herz! Liebe! was ihn erschauern macht, Nutz es, dass dich keiner kennt. Wenn ihr Freunde, Ja, wer auch nur eine Seele, Einen Freund, geprüft im Tod,      den Künstler höhnt,            … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Postpeotik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Funktion literatischer Autor-Rezipienten-Kommunikation in der spätkapitalistischen Gesellschaft

Kannst lesen, darfst schreiben, willst schreien, wirst schweigen.

Veröffentlicht unter Experimentelle Metaphorik, in aller Kuerze | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

XXXIII

Ich weiß nicht, ist es der Mangel an Schlaf oder das Zuviel an Tagen, die Ränder unter den Augen oder das Brennen im Hals. Der Geschmack von Zusammenbruch hinterm Gaumen, das Stechen in der Brust oder der süßliche Schweiß. Satte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Autolyse, Postpeotik | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar