Monatsarchive: Februar 2010

Bahnhof

Disteln wuchern zwischen aufgesprengtem Asphalt, verrostetes Eisen daneben und darunter Balken, mit Bolzen an die Erde geschlagen.

Veröffentlicht unter Experimentelle Metaphorik, in aller Kuerze, Postpeotik | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Unruhe

Mich klagt die Stille an: Warum nur sprichst du nichts? Mich klagt die Starre an: Warum nur machst du nichts? All diese Klagen jagen mich aus tiefem Schlaf. Alle jene Fragen stellt mir, was nichts sagen darf. Es ist kein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter in aller Kuerze | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Frühling

Tiri Tira, die Weiber sind zum Vögeln da,
die Welt heißt das zu nutzen.
Trara, Palim, dass ich am End zufrieden bin,
so bar von jeder Scham,
das überrascht.

Veröffentlicht unter Autolyse, in aller Kuerze, Postpeotik | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Feuilletonismus

Google = Gott? Ja, solche Vergleiche zieht man heute. Weiter: Google und Apple machen uns mit ihren Geräten gottgleich. Und das scheint heute eine These zu sein, die sich aufdrängt, wenn man den Zeitungen glauben will. So sei das Google … Weiterlesen

Veröffentlicht unter aktuelles, Zur Sache selbst | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Banker und Privatbankiers ™

„Und auch die Schweizer Bankiersvereinigung hält nichts von Geschäften mit Kriminellen.“ (tagesschau.de) Ein überraschender Satz, oder? Wenn sie glauben er bezöge sich darauf, dass Schweizer Bankiers ihrem werbewirksamen Motto untreu würden, „[Weder Gott noch Vaterland, sondern:] Nur unseren Kunden verpflichtet“, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zur Sache selbst | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare