Schlagwort-Archive: Sinn

Bahnhof

Disteln wuchern zwischen aufgesprengtem Asphalt, verrostetes Eisen daneben und darunter Balken, mit Bolzen an die Erde geschlagen.

Veröffentlicht unter Experimentelle Metaphorik, in aller Kuerze, Postpeotik | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sinnieren

Manche Debatten ziehen sich nicht allein durch die Geistesgeschichte der Menschheit, sondern erstrecken sich auch über die eigene Biographie. Vornehmlich die Frage nach Sinn oder Unsinn des Lebens selbst. Da man schnell glaubt keine Antwort auf diese Frage finden zu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gonzosophische Lebenshilfe, Minima Memoralia, Nachtschicht | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Was tun? – Münster und der Bildungsstreik im Juni 2009

Vor dem altehrwürdigen Münsteraner Dom steht ein hölzernes Rednerpult. Dahinter ein Mann mit grauen Haaren und einigen Zetteln in der Hand. Er ließt ab, beschreibt den Unterschied zwischen der Erklärung natürlicher Ereignisse und dem Verstehen menschlicher Handlungen. Wenn ein Apfel … Weiterlesen

Veröffentlicht unter aktuelles, Zur Sache selbst | Verschlagwortet mit , , , , , , | 3 Kommentare

Kleines, gonzosophisches Pausenbrot

Ich muss mich also damit abfinden und unglücklich sein wollen, um glücklich zu werden. Das kann ich eigentlich doch ganz gut (ergon).

Veröffentlicht unter aktuelles, Gonzosophische Lebenshilfe | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Tagebuch (verwitwet)

Ich trug denn Müll hinaus, hinein. Ich ließ das Denken sein, Schluss aus. Der Waidmann Losung nennt, was man als Scheiße kennt. Wer da an Liebe denkt – hat’s raus.

Veröffentlicht unter in aller Kuerze, Marginalien, Postpeotik | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar