Archiv der Kategorie: Postpeotik

XXXIII

Ich weiß nicht, ist es der Mangel an Schlaf oder das Zuviel an Tagen, die Ränder unter den Augen oder das Brennen im Hals. Der Geschmack von Zusammenbruch hinterm Gaumen, das Stechen in der Brust oder der süßliche Schweiß. Satte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Autolyse, Postpeotik | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Geschichte

Als sie die Tür aufbrachen, saß ich gerade beim Essen gegenüber der Tür. Man stellt sich das immer spektakulärer vor, als es dann wirklich ist. Mit einem Stemmeisen hoben sie den Sperrriegel aus seiner Fassung, während ich mein graues Brot … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Autopoiesis, Experimentelle Metaphorik, Marginalien, Postpeotik | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Berliner Elegie

Ich war allein und du warst verliebt. Ich denke das war das Eigentliche. Und wenn ich heute daran denke, dann fällt mir als Erstes ein, dass du mir aus deinen Gedichten vorgelesen hast, für die ich dich auslachte. Danach las … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Postpeotik | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ende

Er erwachte aus blicklosem Starren. In seinen Händen lag ein leeres Notizbuch, das er noch einmal durchblätterte. Nichts, nur sein Name darin, auf der ersten Seite. Es musste ihm gehören. Danach noch beziehungslos ein paar Sätze, Verse vielleicht. Er verstand … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Autolyse, Postpeotik | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das ganze Leben

Da steht ein Pult vor mir, rechteckig und mit buntem Plastik verkleidet. Auf dem Pult befinden sich sechs Knöpfe, in der Mitte liegt ein Schreibblock. Kein Stift. Links und rechts neben mir stehen  andere Leute an diesen Pulten und schauen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Experimentelle Metaphorik, Postpeotik | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar