Berliner Elegie

Ich war allein und du warst verliebt. Ich denke das war das Eigentliche. Und wenn ich heute daran denke, dann fällt mir als Erstes ein, dass du mir aus deinen Gedichten vorgelesen hast, für die ich dich auslachte. Danach las ich dir aus meinem Testament vor und wir lagen uns die ganze Nacht an den Haaren. Das ist wirklich passiert, so lächerlich es klingt.

Wir waren niemals ein wirkliches Paar,
und alles daran war wunderbar.

…oder so ähnlich klang das bei dir; dann streunten wir durch die kommende Nacht; ich habe noch immer den Sand in meinen Chucks. Der Morgen ist so seltsam, wenn man noch jung ist; und deine Freundin fand ich eigentlich interessanter. Es konnte nichts daraus werden, das von Bestand ist. Vielleicht aber, habe ich den Großteil auch nur erfunden.

 

Dieser Beitrag wurde unter Postpeotik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.