Arbeit

Durch Nebel stießen wir
mit klaren Schritten
und stachen Bajonette
in die Nacht.
Kein Zögern,
kein Gedanke
vergiftete das Tun.
Dunkel quoll es,
dampfend,
aus jeder Freiheit,
die wir gaben,
bis dass der Arm
vom Schlachten müde
niedersank auf die Maschinen,
die uns erworben waren
– durch die Tat.
Nur unser Nichts hat sie,
hat uns befreit, mit Mord,
mit Wut sie, reingebrannt,
von Blut, von Tod,
sind sie das Eden nun,
sind unser Gut.
Wir leben.

Lasst die Maschine an.

Dieser Beitrag wurde unter in aller Kuerze veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.