Tu Buße

Oh Herr,

ich bin nicht deiner Menschheit Zier,
noch bin ich Schande,
ich zähle mich doch eher noch,
zum Mittelstande.
Die Buße tut nicht weh, doch tut sie not
und ehrlich zu bereun’
ist gut.

Man legt mir zu Lasten:
das Saufen und Fressen,
– mit ehrbaren Frauen und
auch mit den andern
herumzumäandern.
Ich tat wo ich sollte,
gern was mir gefiel.
Ich ließ, wo ich wollte,
den Rausch und das Spiel
mir Herr sein und Ziel.
Kurzum:
Hab Stärke besessen –
nur selten zu Fasten.

Oh Herr,

du warst doch selber schon
ein Mensch und bist’s noch immer.
Nu lach doch mal –
über so herrliches Gewimmer.
Wer lacht vergibt, und
ja, der lebt.
Drum steht es selbst dem Gott;
schon gut.

Dieser Beitrag wurde unter in aller Kuerze abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.