ein selbiges

In keiner meiner Zeilen ward ich das „Ich“ je los. So auch bei dir. Bei allem was ich für dich schreibe. Ich bleibe immer nur bei mir. Und wollt, dass „Ich“ dir einmal wichtig wär. Und will es noch so sehr, je mehr du mich links liegen lässt. Alle Gedanken wanken um dich her und fassen dich doch nicht, und bleiben leer. –
Kinderreime, Gutenachtgeschichten, „Du“ wiegt mich in den Schlaf. Kein alter Tag steht mit mir auf. Kein neuer wagt sich zu mir her.

Dieser Beitrag wurde unter Marginalien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.