Dropout Boogie

Nichts Halbes und nichts Ganzes, wie Rosé, nur ein Gesöff ohne rechte Aussage. Aber er passt zu dem Licht, in das ich mich tauche. Darin sieht man die Augenringe nicht so sehr, die Hautunreinheiten. Hier mache ich meine Liegestütz, meine Situps, Luft verbrauchend. Schwitze vor mich hin ohne es zu riechen.
Herr erlöse uns von den Blößen und führe uns nicht in Versuchung. Ich gehe nur mit Widerwillen noch irgendwo hin, zu Terminen, zu Verpflichtungen. Um so weniger man sich mit Menschen umgibt, um so schwieriger wird es. Man muss an sie gewöhnt sein um sie zu ertragen, wie an andere Gifte. Da hilft nur Rosé, der bringt Farbe auf die fahlen Wangen, fast wie gekniffen. Hilft zu Lächeln, diesen Leuten ins Gesicht zu grinsen. Was mache ich eigentlich noch hier? Mein Platz ist lange schon neu besetzt, selbst in den Warteschlangen. Zeit für Luft, für Gesöff und Erde.

Dieser Beitrag wurde unter Autolyse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.