Autopoiesis

Ich gehe immernoch zur Kirche, manchmal. Ich gehe gerne hin, eigentlich. Für einen melancholischen, fast morbiden Menschen ist der Katholizismus eine perfekte Religion. Das meine ich keinesfalls sarkastisch. Ich bin fasziniert und schon ein wenig neidisch auf diese Gläubigen. Ich sehe es mitlerweile als ein Talent an, Glauben zu können — eines, welches mir fehlt. Genauer gesagt, habe ich es verloren, irgendwann. Ich sagte zu Jesus: „Ich kann nicht mehr mit dir reden solange ich zweifle. Das ist halbherzig. Das ist falsch“. Seitdem sind wir geschiedene Leute. Ich denke, daran wird sich auch nichts mehr ändern…
Draußen regnet es, hier drinnen herrscht Versteppung. Ich war dort noch gestern, draußen, habe festegestellt, dass meine Augen schlechter werden. Ich dürfte wohl gar nicht mehr fahren. In meinen Wänden ist das belanglos. Ich saß wieder mal den ganzen Tag vorm Monitor — schreiben, lesen, kratzen. Wieso nehme ich das so ernst, sehe mehrmals täglich nach den „Clicks“? Liest mich noch wer? Ist dort draußen noch jemand, der mir Zeit schenkt?
Ich schreibe mich weiter, ich muss. Schreiben ist Sinn, kann nicht leer sein. Ich setze Zeichen. Da! schon wieder eine Zeile, ein schöner Klang — Ich lebe. Gegen das leere Blatt bestehe ich.
Diese ganze Blogsphäre ist unglaublich autopoietisch. Um gelesen zu werden reicht es nicht aus einfach zu schreiben. Man muss Andere lesen, muss kommentieren, abermals kommentieren, Selbstreferenzen aufbauen um den Kreislauf zu erhalten, um selbst kommentiert zu werden. So wiegelt man sich auf, verstrickt sich immer weiter. Man schreibt nicht mehr aus sich, man schreibt über jemanden: „trackback link“.
Und doch bleibe ich der Idiot, der Stümper, der nicht zwischen die Zeilen passt. Banalität kann zum Schicksal werden: Selbst in der Belanglosigkeit.

Dieser Beitrag wurde unter Autopoiesis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.