„Es kommt kein Wandrer mehr des Wegs“

Schon seltsam ein Leben zu führen, in dessen Konsequenz es niemanden wundern würde, wenn man es gewaltsam beendete. Doch die Rechnung ist recht simpel: Durch den Tod ist nichts gewonnen, alles verloren. Deswegen kann kein Toter triumphieren. Dadurch ist jeder Ausweg verstellt. Auch der über die Menschen, von denen nur ein Wunschtraum glauben kann, sie seien alle gleich. Mir gleich. Träume, Wünsche können in Erfüllung gehen — solange man die Augen nur geschlossen hält. So lässt sich’s wandeln.

Dieser Beitrag wurde unter Experimentelle Metaphorik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.