noch 09

Ich fühl mich heut so casual, time to getting dressed. Die lange Unterhose wärmt Leber, Nieren. Ein träges Herz friert so schnell nicht.
Da liegen Zettel, alte Briefe auf dem Küchentisch und Teller stehn darauf mit Kuchenrest und Kaffeefleck. Der Schierlingsbecher halb geleert, taugt zum Durchspülen der müden Zähne auch. Kein schöner Nachmittag, beileibe nicht.
Ich habe aufgeräumt und aus der Ordnung gähnt mir pures Glück entgegen, oder wie man das auch nennt, was all die Menschen treiben, wenn sie zweisam oder tätig sind. Ich lache folglich vor mich her, zum Lachen brauch ich heute kaum mehr einen Anlass als mein Spiegelbild und jenen Blick, den es in meine Innenräume gibt.
Dann tu ich einen Gruß an alle, die so sind wie ich. Der bleibt wohl ungehört. Mein Dasein dadurch ungestört. So ist es doch ganz gut für mich. Lange Langeweile.

Dieser Beitrag wurde unter Autolyse abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.