Vanitas-Kränzchen, dem jegliches Memento Mori abgeht

Myrte mit der Sichel schneiden
gilt nicht grad als neuzeitlich,
auch es einem Rückschritt glich,
sich noch mit Brokat zu kleiden.

Jedoch an Migräne leiden
kommt nie aus der Mode nich,
für die Frau geziemt es sich –
so wie das Gespräch zu meiden.

Alte Sitten, neue Normen,
andre Themen, gleiche Formen,
tauscht die Welt nur das Gesicht.

Alles bleibt wie alles war.
Anderswo wie hier und da:
Unter-, Mittel, Oberschicht.

 

Unter-, Mittel, Oberschicht –
Kleinkinder mit Rastalocken
farblich zwei ungleiche Socken
geben keinen Rückschluss nicht.

Jeder teilt die gleiche Sicht:
ganze Bohne, fairer Handel,
Alnatura-Hautcreme-Mandel,
wichtig auch: Ein Stimmungslicht.

Noch wichtiger: neue Formen!
das Verwerfen alter Normen!
Jugend ist doch progressiv!

Doch bewahrt, was sich gehört
und Altvätersitte lehrt –
stets moralisch sensitiv.

 

Stets moralisch sensitiv
weiß Sie, was sie hat, zu loben
Kriecht man unten, steht man oben:
Ethik ist nicht relativ.

Und der Kompromiss massiv:
Nichts, ob dem man müsse toben,
Niemand widerspräche Roben.
Schau, es läuft doch und es lief.

Läuft und lief und wird noch laufen
allwielang wir weiterkaufen
weitersaufen, weiterscheißen

weiterficken, weiterschnaufen,
so gedeiht der Graupelhaufen –

Wer soll dem auch ein Ende machen wollen können?

Dieser Beitrag wurde unter Postpeotik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Vanitas-Kränzchen, dem jegliches Memento Mori abgeht

  1. christoph sagt:

    „Wer soll dem auch ein Ende machen wollen können?“

    der mensch. der will das vermutlich nicht. aber der könnte es durchaus schaffen.

    ps: war das mit den socken eine anspielung auf meine person?

    • gonzosoph sagt:

      Antwort: nicht nur.

      Du hast damit übrigens die 300. Antwort auf dem neuen Blog verfasst… könnte auch mehr sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.