Adephagia

Da ist etwas geschehen und man ruft nach dir, weist dir zu, wohin du gehen sollst. Es ist gut, gebraucht zu werden, da zu sein, wo man dankbar dafür ist. Es ist gut, nachts müde zu sein, Atem zu spüren oder ihn nicht zu spüren und einfach zu schlafen, einzuschlafen, weil man mit dem Tag zuende ist, egal, wie die Dinge liegen. Sie bleiben liegen und es ist Ruh.
Was waren das für Tage abseits der Tätigkeit, abseits der Ermüdung und dafür mitten im Licht, im grellen Flimmern der Neonröhren bis tief in die Nacht, mit den Fingern im Gesicht, dort kratzend, dort quetschend, Augen reibend, die Falz der Stirn nachfühlend, heiß am Kopf, Blut in den Falten, elektrisches Summen, Gedanken, noch und nöcher rankend zwischen den Zweifeln, heiß im Bett liegen und sich seiner eigenen Hitze nicht erwehren können, hier im Schweiß, rings umher die rasende Stille, donnert um das Bett und treibt den Atem, dort und überall und ohne Ende: Ich.
Doch das war. Das ist nicht mehr, denn da ist etwas geschehen. Irgendwo, du hast gar nicht damit gerechnet, aus einem Grund, der dir nicht einleuchtet, aber das ist egal, denn das Fragen hast du abgelegt, das Zögern und mit dem Geschehen hast du dich ereignet. Du bist und das was du warst, ist passiert. Vorbei und abgelegt. Du stehst aufrecht.
Da liegt etwas vor dir, abseits und konturlos zwar, doch ganz deutlich wird, dass es da ist, für dich, ganz für dich allein. Du könntest nun gleich hingehen, es aufheben und in Händen halten, es spüren und es dich spüren lassen, es annehmen und werden; wachsen. Du könntest, nichts hindert dich daran. Nichts stört.
Doch nichts passiert. Du bist hier, bleibst hier. Bist immer hier gewesen. Nur du. Du isst nichts, trinkst nichts, tagelang liegst du nur da und wartest, gekrümmt und zugedeckt, wartest darauf, dass er kommt, dass du ihn spürst, wie er ganz langsam heraufkriecht, ansteigt, aus deinen Innereien schwillt, bis er zuletzt auch in die Fingerspitzen dringt, dieser Hunger, dieser wütende, brennende Hunger, der dich allmählich durchzittert und du glaubst, schwitzen zu müssen, aber das ist nur der Durst, der Hunger, der reine Körper, der sich irgendwann Bahn bricht und ganz du wird, alles vertreibt, was nicht Körper ist und nicht hungrig, dein Sein verdaut und du frisst, schlingst zügellos alles in dich hinein, ohne zu wählen, ohne zu zögern, bis du vollgestopft bist, triefend satt, und sich nichts mehr regt in dir, du nichts mehr fühlst, nicht einmal Hunger, nichtmal den Körper. Nur Müdigkeit, alte Knochen und einen Schwindel, dich im Fall einhüllend wie eine Decke, wie ein Wort, das keine Adjektive braucht. – Die Leere umfängt dich, hält dich, bettet dich sanft in deine tauben Glieder und löscht das Licht. – Dann ist Schlaf, endlich, echter Schlaf. Schwer, bleiern. Heimat fast. – Und es ist gut.

Dieser Beitrag wurde unter aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.