Imperative

Steck dir die Finger in die Ohren, höre es dröhnen. Horch danach, es vertreibt die Gedanken. Konzentrier dich darauf, spüre den Puls; spür wie dein Herz dich schlägt, immer und immer wieder. Gib dich dem hin, es vertreibt die Gedanken. Beiß dir auf die Lippe, wenn nötig: Schmerz, stechend, leicht. Roll dich zusammen, so klein wie du kannst, krümme auch die Füße. Da liegst du ganz in dir und um dich rum ist gar nichts mehr als Puls, als Schmerz und Dröhnen;
schlaf.

Dieser Beitrag wurde unter Autolyse, in aller Kuerze abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.