Arkadiens Kohl

Ich nahm die Weisung auf das andre Leben,
Ewigklar und spiegelrein und eben
Und mein dummes Herz blüht auf,
duldet mutig, als wüsst es nicht:
Wollust ward dem Wurm gegeben

Junger Mensch irgendwo, in dem etwas aufsteigt,
Von der Freiheit gesäugt
Nichts kann ich dir als diese Weisung geben
das Gefühl: Gott selbst ist tot.
So rette das eigene Leben!

Wie ein Käfer, auf den man tritt,
so quill aus dir hinaus
denn in der Tiefe nur brauset es hohl,
und egal wie viel er litt
auch vor Werther Haus
blühte der Kohl

Dieser Beitrag wurde unter aktuelles, in aller Kuerze abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.