Schlagwort-Archive: Schlaf

Imperative

Steck dir die Finger in die Ohren, höre es dröhnen. Horch danach, es vertreibt die Gedanken. Konzentrier dich darauf, spüre den Puls; spür wie dein Herz dich schlägt, immer und immer wieder. Gib dich dem hin, es vertreibt die Gedanken. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Autolyse, in aller Kuerze | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das ganze Leben

Da steht ein Pult vor mir, rechteckig und mit buntem Plastik verkleidet. Auf dem Pult befinden sich sechs Knöpfe, in der Mitte liegt ein Schreibblock. Kein Stift. Links und rechts neben mir stehen  andere Leute an diesen Pulten und schauen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Experimentelle Metaphorik, Postpeotik | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das war sein Jahr

So oft so schlecht geschlafen. So oft so schlimm geträumt, und Schlimmeres versäumt in Morpheus‘ sichrem Hafen. Er sah die Liebe und das Leben widerstehn und niedergehn. Todesjahr, ganz und gar. Er hofft,       durch so viele Arme geglitten,       vor so … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Autolyse, in aller Kuerze | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Momentan ist mehr nicht drin

Zorn, der keinen Adressaten trifft. Drogen ohne Bewusstsein. Verschwendete Mühen. Leerraum, Abraum zu füllen mit Gefühlen, gäbe es welche. Da wo Menschen aufeinanderprallen, in den Korridoren purer Verzweiflung. Und jemand findet doch sein Glück, so nennt er es. Doch dieser … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Autolyse, Nachtschicht, Schreibblockade | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 1 Kommentar

Luxus

Oft sitze ich an dem Fenster, in das am Morgen zu allererst die Sonne scheint und blinzle in das fade Licht der Straße. Ich muss nicht zu Bett. Ohne jede Aufgabe fängt der Tag erst gar nicht an. Manchmal schlafe … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Marginalien | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare