Archiv der Kategorie: Schreibblockade

Kritik

Es gibt genau zwei Arten von Leuten: Die eine sieht jemanden einen Zug versäumen und freut sich darüber, die andere sieht jemanden einen Zug versäumen und wird melancholisch. Beide Arten schreiben Texte. Keiner dieser Texte ist es wert, seine Zeit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Experimentelle Metaphorik, Gonzosophische Lebenshilfe, Schreibblockade | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

neuerdings

ich werde vorm papier so müde und vor den frauen bleib ich stumm. ich schätze meine rüden tage sind rum.

Veröffentlicht unter Autolyse, Nachtschicht, Postpeotik, Schreibblockade | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Momentan ist mehr nicht drin

Zorn, der keinen Adressaten trifft. Drogen ohne Bewusstsein. Verschwendete Mühen. Leerraum, Abraum zu füllen mit Gefühlen, gäbe es welche. Da wo Menschen aufeinanderprallen, in den Korridoren purer Verzweiflung. Und jemand findet doch sein Glück, so nennt er es. Doch dieser … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Autolyse, Nachtschicht, Schreibblockade | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 1 Kommentar

Nicklichkeiten und Nichtigkeiten

Mein Leben ist eigentlich recht gut strukturiert. Entweder fürchte ich mich, bald an einer schrecklichen Krankheit zu sterben, oder ich denke über den Freitod als ultima ratio nach. Verbunden ist dies mit der zugehörigen Schlafstörung. Die Angst treibt einen nach … Weiterlesen

Veröffentlicht unter aktuelles, nun zu etwas ganz anderem ..., Schreibblockade | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

September

Knochen. Da liegen Knochen frei. Fleisch darüber wie ein Schlaufenschal gelegt. Ich bin ja doch ein Connaisseur der Innenraumgestaltung. Leber dort, die Knoten hier im Darm zeugen von Stress und viel zu viel Café. Taste dich durchs Leben. Spürst du … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Postpeotik, Schreibblockade | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar