Kritik

Es gibt genau zwei Arten von Leuten: Die eine sieht jemanden einen Zug versäumen und freut sich darüber, die andere sieht jemanden einen Zug versäumen und wird melancholisch. Beide Arten schreiben Texte. Keiner dieser Texte ist es wert, seine Zeit damit zu vergeuden. Weder beim Lesen, noch beim Schreiben. Sie alle sind trivial.

Langsam komme ich in ein Alter, in dem ich mich nicht mehr mit Dingen beschäftigen möchte, die mir trivial erscheinen. Langsam bin ich in einem Alter, in dem mich Literatur nervt. Je länger ein Text ist, desto langsamer ist er. Je langsamer etwas ist, desto schlimmer nervt es.

Der eine Teil der Leute sieht jemanden einen Zug versäumen und freut sich darüber. Der andere Teil sieht jemanden einen Zug versäumen und wird melancholisch. Texte schreiben beide Teile, doch keiner davon ist es Wert, seine Zeit damit zu vergeuden.  Sie alle sind trivial und wiederholen sich ständig. Unverschämte nennen das Refrain.

Wer schon einmal einen Text geschrieben hat, der lernt ihn als Produkt einer Arbeit kennen: Man versucht etwas, man scheitert; man versucht etwas anderes und glaubt, es funktioniere. Der Glaube an die Funktion verleitet einen dazu, nichts neues mehr zu versuchen und gleichförmig weiter zu produzieren. Das nennt man ganz unverschämt Literaturbetrieb;

Der eine Teil der Leute kauft ein Buch und stellt es sich ins Regal, zwei Arten von Leuten freuen sich darüber. Ich kann Ihnen nur sagen: Lesen Sie nichts, das ein Preisschild trägt und geben Sie niemandem Geld, der Texte schreibt, wie melancholisch sie auch sein mögen. Denn das wird ihn nicht davon abhalten. Das hat es noch nie.

Dieser Beitrag wurde unter Experimentelle Metaphorik, Gonzosophische Lebenshilfe, Schreibblockade abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.