Die bürgerliche Gesellschaft, § 240

Wir leben in einem Land, in dem man während einer globalen Pandemie trotzdem in den Urlaub fahren oder fliegen kann, selbst in Gebiete, die als Risikogebiete eingestuft sind. Niemand hindert einen an der Ausreise. Wenn man dann von seinem fahrlässig oder mutwillig sich und andere gefährdenden Erholungstrip zurückkommt, bekommt man zur Strafe: Einen kostenlosen Seuchentest, 1-2 Wochen zusätzlichen bezahlten Urlaub (wird nicht vom normalem Arbeitsurlaub abgezogen) und Unterstützung für den Fall, dass kein Freund oder Angehöriger für einen in den 1-2 Wochen Einkäufe erledigen kann.

Und trotzdem haben wir zigtausende Leute, die gegen die uns angeblich unterdrückende „Diktatur“, welche einen unter dem „Vorwand“ von Seuchenschutz gängelt und drangsaliert, gewaltsam demonstrieren…. während sie die Fahnen von Diktaturen und Monarchien schwenken.

Als ich 1997 meine erste AOL-Super-Flatrate-CD in meinen Computer schob, das Modem anschloss und sich auf dem 15 Zoll Monitor langsam, Zeile für Zeile die wunderbar bunte Welt des Internets auftat, hätte ich nicht gedacht, dass der günstige und dauerhafte Zugang zu Kommunikation und sämtlichen Informationen der Welt in knapp 25 Jahren zu Zuständen wie in all diesen dystopischen Actionfilmen führen würde, die ich damals wie heute so gerne angucke.

Snake Plissken, bald brauchen wir dich.

Dieser Beitrag wurde unter Politik im Fokus, Zur Sache selbst abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.