Belanglos

Gestern noch habe ich nichts als Worte gedacht. Konnte nicht lang schlafen und las mich bis zur Morgensonne. Draußen war es nass und winterwarm. Ich trank den Tag gegen die Müdigkeit im Hinterkopf. Die Absonderung von Sekreten begann erst wieder, als ich mit fahlem Mantel die Reihen der Glühwurstbuden abschritt, mich ständig umblickend, ob mich jemand erkannt hatte. Zum Glück kennt mich niemand weiter, als bis zum Nachnamen. Dank Rezession schmeckt die Luft wieder nach Benzin. Zündet zwischen den Neuronen. Nur nicht stehen bleiben.
Waren das Zeiten? Erstmals der Ehre halber Fingerknöchel gegen Blutergüsse gestaucht. Geladene Teilchen in polarer Lösung. Hormonelle Abstoßung, evolutionärer Magnetismus. Helle Himmel – saug dich satt daran. Heb dich aus der Grauzone. In good condition, not good conditioned. Man lernt nie draus.
Heute steht alles still. Als ich aufstand, war es dazu noch gar keine Zeit. Irgendwie muss ich dem Tag zuvor gekommen sein. So endet die Woche. Mit heißem Tee und kalten Aussichten.

Dieser Beitrag wurde unter Autopoiesis abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.