Funeralplanung

So manchem wird nicht entgangen sein, dass meine Gedanken zuletzt wieder einmal um recht morbide Themen kreisten. Ich komme aber so langsam in ein Alter, das eine gewisse Beschäftigung mit derlei Themen unvermeidbar macht. So ertappe ich mich beispielsweise bei der Frage, ob man eigentlich zu jeder Beerdigung einer Frau gehen müsste, nur weil man mit dieser geschlafen hat. Im Knigge findet sich dazu nichts und ich wüsste auch nicht, unter welchem Keyword ich da bei wikipedia nachschlagen soll.

Wie hat man sich das vorzustellen? Gibt es da einen speziellen Tisch während der Trauerfeier, der nur für die „Lochschwager“ reserviert ist? Dort trinkt man einen letzten Schnaps auf die Verblichene, klopft sich gegenseitig auf die Schulter, dem einen mehr, dem andern weniger. Manchem raunt es erstaunt entgegen: Du auch hier? Das wären sicher nicht nur angenehme Pietätsdienste.

Sollte sich übrigens solch ein Tisch auch auf meiner Beerdigung finden, wäre er wohl recht klein. Ob unter den Damen große Gespräche entstünden, weiß ich nicht, und darüber möchte ich ehrlich gesagt auch nicht weiter nachdenken. Da befasse ich mich lieber weiter mit morbiden Themen. Wussten Sie etwa, dass sich das Leichengift Cadaverin, welches seinen Namen der vermehrten Entstehung während der Autolyse verdankt, auch in der Samenflüssigkeit vorkommt?

Dieser Beitrag wurde unter Gonzosophische Lebenshilfe, Minima Memoralia, nun zu etwas ganz anderem ... abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Funeralplanung

  1. christoph sagt:

    hmm. mit dem thema habe ich mich noch nie befasst. aber ich glaube ich werde wohl nicht eingeladen nur weil ich mal mit einer geschlafen habe. das wäre auch zuviel des guten. aber ich könnte mir vorstellen das facebookparty beerdigungen rocken könnten. da hat man auf mal 2000 leute auf der beerdigung. wenn da jeder ne schaufel erde dem sarg hinterher wirft spart man sich schonmal das auffüllen der erdmöbelgrube. fein. und schon geld gespart.

  2. gonzosoph sagt:

    Das würde ja auch voraussetzen, das alle betreffenden Listen führen würden, die nach dem Ableben einem Nachlassverwalter übergeben werden. Da solche Listen heutzutage wohl mitunter recht umfangreich und peinlich wären, ist das eher unwahrscheinlich.

    Dass durch Facebook organisierte Beerdigungsgäste ausschließlich Erde in deine Grube einfüllen würden und nicht andere, erdartige Substanzen, halte ich für ebenso unwahrscheinlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.