Vom Schleck (Alltagslyrik III)

Lecken wollen Groß und Klein.
Jedem fällt was Leckres ein.
Doch man braucht schon ein Objekt,
denn sonst würde nichts geleckt.
So zum Beispiel Eis am Stiele,
eine Kugel oder viele.
Lecken können sich zwei Frauen,
doch man sollte nicht drauf bauen,
dass es was zu sagen hätte –
ist ja fast schon Etikette.
Mancher leckt gern LSD,
`n Andrer schlürft Melissentee –
das jedoch: Nicht mein Metier.
Was ich letztlich sagen will,
kurzer Satz mit wenig Stil,
und er fordert– quel dommage:
Lecken sie mich doch am Arsch!

Dieser Beitrag wurde unter aktuelles abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.