Kaltakquise

Von jedem Arbeitsplatz hinaus zur Straße sind es nicht mehr als ein paar Fuß. Meist geben sie dir gar ein Fenster drauf und nennen das gesund nach ihrer Logik. Wie obszön ist das, sich seiner Zeit enteignen lassen, nur um dabei mit zu zählen. Was ist der Mensch, was soll er sein; was ist er wert? Klimper, Klimpergeld die Stunde. Dort sitzt du dann und um dich Hunderte, die keiner kennt, weil das nichts bringen würde. Würde.
So geht ein Tag und kommt genau so wieder. So kommt ein Jahr und geht vorbei. Wann endlich wirst du fertig sein und habhaft aller Dinge derer wegen du dein Leben hast verkauft? Was gibt es dann wohl noch zu tun für dich, worauf das Warten sich gelohnt?
Erde, Ruhe, Tage?

Dieser Beitrag wurde unter Marginalien, Minima Memoralia abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Kaltakquise

  1. Cabman sagt:

    Liebe? Ich weiß, ein wenig universell, aber durchaus von Nutzen, diese Liebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.