Auszug

Du weißt es ja, die Poesie ist ausgetrunken. Was Ich war längst abgeraucht. Die Dunkelheit vertreib ich mir und rede schlicht vom Nutzen jener Liebe, die nie etwas versprach von Ewigkeit. Das ist ja alles eitel, wie du weißt. Und purer Humanismus. Ich leg die Beine hoch, damit das Blut zurück zum Herzen fließt, wo es mich kühlt. Warum denn reisen, wenn man auch zuhaus vergessen kann. Was denn noch werden, wenn das bleiben schon unmöglich ist. Doch … später mehr. Von andren Dingen.

Dieser Beitrag wurde unter Nachtschicht, Postpeotik, Schreibblockade abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.