Darum

Kausalketten sind so schwer durchschaubar. Man muss z.B. erst wieder das Nichtrauchen aufgeben, um den Bolzplatz gleich um die Ecke zu entdecken. Denn ohne triftigen Grund, wie etwa die Abbrenndauer einer selbstgedrehten Zigarette, geht man doch wohl kaum einmal durch die innerstädtischen Begrünungen nahe vielbefahrener Mehrspurstraßen. Nun stehe ich hier mit meinen Fußballschuhen in der Hand, die nebenbei um mehrere Jahre älter sind, als ich. Das ist Kausalität. Umso fragwürdiger wird diese, wenn man sich einmal vor Augen führt, dass ein alter Knabe wie ich solche Leute wie Bob den Sponge, Patrick den Seestern und Shaun das Schaf in seinem Bücherregal stehen hat. Ersterer kann sprechen, letzterer laufen. Zusammen sind sie ein volltauglicher Sozialkontakt. Hilfreich bei meinem kärglichen Einsiedlerdasein. Dennoch ist keine dieser Figuren auch nur annähernd so alt wie meine Fußballschuhe oder mein Rücktritt vom aktiven Ballsport. Anders gesehen, als ich in dem Alter eines gewöhnlichen Spongebobanschauers war, hat mich Solcherlei weit weniger interessiert als beispielsweise Fußball. Dies kann nun jedoch auch die altersschwache Erinnerung eines Mannes sein, dessen einzige Ansprechpartner mit Plüsch überzogen und dem billigen Imitat eines Daunenersatzstoffes gefüllt sind. Nicht das ich nachgesehen hätte. Die inneren Werte seiner Freunde bleiben einem ja oft verborgen, bis sie plötzlich zu den ungelegensten Zeitpunkt damit herausrücken. Innereien stinken halt. Muss man sich mit abfinden.

Dieser Beitrag wurde unter aktuelles, Schreibblockade abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Darum

  1. riesenZWERG sagt:

    So alte Fußballschuhe ? Wem gehörten die denn, dem Vater oder dem Opa ?
    Und @gonzosoph, gehören die nicht ins Schuhmuseum ? Mit denen wirst Du doch nicht kicken !?!? :-)

    • gonzosoph sagt:

      Wenn ich mich aus dem Stand recht erinnere, steht auf den Schuhen „World Cup ’74“ und genau so sehen sie auch aus: ganz alter Stil mit großem „Aua!“, tritt man vorne drauf. Kommt meinem Spiel als alter Blutgrätsche nicht sonderlich entgegen. Ich hab sie mal gebraucht gekauft von ich weiß nicht mehr wem, als ich in der Oberstufe noch einmal bei einem Fußballkurs teilnahm und da waren sie im Grunde schon museumsreif. Jetzt liegen sie seit Jahren in einem Schuhkarton und träumen davon, noch einmal übergestreift zu werden, ganz wie in alten Zeiten. Fragt sich nur, wann mal wieder eine Retrowelle überschwappt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.